Sömmerda
Heimat im Thüringer Becken

JavaScript ist deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um den vollen Funktionsumfang dieses Internetangebotes nutzen zu können.

Stadtentwicklung

Öffentliche Auslegungen über städtebauliche Planungen

Zu Zeit liegen keine städtebauliche Planungen zur öffentlichen Auslegung vor.

Bauleitplanungen - rechtskräftige Bebauungspläne

Nr. B-PlanJahrBezeichnungPlan
Nr. 21992Gewerbegebiet "Am Unterwege"B-Plan
Nr. 41998 (2. Änderung)Industriepark SömmerdaB-Plan
Nr. 52005 (3. Änderung)Wohngebiet "Am Rothenbach"B-Plan
Nr. 71993"Am Rollsberg" OrlishausenB-Plan
Nr. 81997 (1. Änderung)Gewerbegebiet "Gebind" OrlishausenB-Plan
Nr. 121998 (2. Änderung)Gewerbegebiet "Tunzenhausen-Ost"B-Plan
Nr. 131993Wohngebiet "An der Scherkonde"B-Plan
Nr. 152007"Nördliche Thälmannstraße"B-Plan
Nr. 162006Wohngebiet "Rohrborn"B-Plan
Nr. 182016Wohngebiet "Klingersiedlung"B-Plan
Nr. 192017Wohngebiet "Offenhain Nord"B-Plan
Nr. 212017Wohngebiet "Lessingplatz"B-Plan

Flächennutzungsplan der Stadt Sömmerda

Bauleitplanungen - rechtskräftige Vorhaben- und Erschließungspläne

Nr. V+E PlanJahrBezeichnungPlan
Nr. 12008 (3. Änderung)Einkaufspark OffenhainV+E-Plan
Nr. 21993Autohaus Körper 
Nr. 31993Autohaus Mesch 
Nr. 41993Wohngebiet "Erfurter Straße"V+E-Plan
Nr. 51996HEM Tankstelle 
Nr. 61995IPSA Tankstelle 
Nr. 71995Wohngebiet SchallenburgV+E-Plan
Nr. 91997Möbelmarkt "Rohrborner Straße" 

Klarstellungssatzung in den Ortsteilen Schallenburg, Wenigensömmern, Frohndorf und Orlishausen

In der Stadt Sömmerda, Ortsteil SchallenburgOrtsteil WenigensömmernOrtsteil Frohndorf, Ortsteil Orlishausen besteht das Erfordernis, mittels Satzung eindeutig festzulegen, für welchen Bereich der § 34 BauGB (Zulässigkeit von Vorhaben innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile) anzuwenden ist, damit Baugenehmigungen schneller und mit größerer Rechtssicherheit erstellt werden können.

Die Abgrenzung der im Zusammenhang bebauten Ortsteile nach § 34 BauGB vom Außenbereich nach § 35 BauGB führt in der Praxis häufig zu Schwierigkeiten. Da die Zuordnung zum Innenbereich die grundsätzliche Bebaubarkeit eines Grundstückes begründet, während der Außenbereich von der Bebauung grundsätzlich freizuhalten ist, besteht ein Bedürfnis nach eindeutiger Abgrenzung beider Bereiche. Die Vorhaben im Innenbereich müssen sich nach § 34 BauGB einfügen.