Sömmerda
Heimat im Thüringer Becken

JavaScript ist deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um den vollen Funktionsumfang dieses Internetangebotes nutzen zu können.

In Sömmerda gibt es insgesamt 7 Kindereinrichtungen. Sechs Kindereinrichtungen sind in städtischer Trägerschaft: Glückliche Zukunft, Flax und KrümelFrohsinnBummiMischkaStorchenglück

Eine Kindereinrichtung, die Christliche Kindereinrichtung "St. Bonifatius", ist in freier Trägerschaft. Träger dieser Einrichtung ist seit dem 01.01.2008 die Stiftung Finneck.

Leitbild der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Stadt Sömmerda

  1. Die Stadt Sömmerda unterhält die Kindertageseinrichtungen als öffentliche Einrichtungen und trägt die Planungsverantwortung als Säule der sozialen Grundversorgung.
  2. Unsere Kindertageseinrichtungen helfen Eltern in ihrer alleinigen Verantwortung und unterstützen und ergänzen die Erziehung, Bildung und Betreuung ihrer Kinder. Sie sind Orte der Geborgenheit, des Erlebens, des Spielens, des Lernens und der Kreativität.
  3. Unser Ziel ist es, das Wohl von Kindern zu schützen und ihre körperliche, geistige und seelische Entwicklung zu fördern. Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Kompetenzen der Kinder zu stärken, so dass sie zu eigenverantwortlichen, selbstständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten heranwachsen können. Wir lassen den Kindern Platz für eigene Aktivitäten und gestehen ihnen ihre Individualität, Eigenkraft und Schwächen zu. Wir verstehen es als unsere Aufgabe, die ganzheitliche Entwicklung der Kinder durch vielseitige Angebote auf der Grundlage des Thüringer Bildungsplanes zu begleiten und zu unterstützen.
  4. Kinder dürfen ihre Meinung äußern und sind nach Möglichkeit und ihrem Alter entsprechend an allen Entscheidungen zu beteiligen. Partizipation der Kinder bedeutet eine aktive Teilhabe und Mitbestimmung im Interesse und der Bedürfnisse der Kinder.
  5. Alle Kinder haben ein Recht auf Unterschiedlichkeit. Wir stellen sicher, dass Chancengerechtigkeit für alle Kinder, mit und ohne Benachteiligungen, gewährleistet wird.
  6. Wir fördern in unseren Kindertageseinrichtungen eine vorurteilsbewusste Erziehung, die unabhängig von ethnischer und kultureller Herkunft die Vielfalt von Werteorientierungen und Erziehungsstilen anerkennt. Wir verstehen es als Grundprinzip unserer Arbeit und damit auch als Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit, die Vielfalt von Kindern und ihren Familien zu respektieren, Gemeinsamkeiten und Unterschiede wertschätzend zu thematisieren und Ausgrenzungen zu widerstehen.
  7. Eine vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern basiert in unseren Kindertageseinrichtungen auf Entgegenkommen, Respekt und gemeinsamen Zielen.
  8. Wir gestalteten bewusst, reflektieren und dokumentieren unsere pädagogische und organisatorische Arbeit und sind offen für neue pädagogische Wege. Qualitätsstandards werden gesichert, verbessert sowie stetig weiter entwickelt. Wir überprüfen kontinuierlich die pädagogische Arbeit durch interne und externe Evaluationen und entwickeln unsere Ziele weiter. Um eine kontinuierliche Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit zu gewährleisten, sind Fortbildungen für uns verpflichtend. Zielorientierte Fort- und Weiterbildungen sind fester Bestandteil der Personalentwicklung.