Sömmerda
Heimat im Thüringer Becken

JavaScript ist deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um den vollen Funktionsumfang dieses Internetangebotes nutzen zu können.

Presse

Rathaus-Schlüssel und Kasse erobert

Mit dem Rathaus-Sturm am 20. Februar haben die Narren des Faschingsclub Rot-Weiß Sömmerda (FCR) die Regentschaft im Rathaus übernommen. Allerdings ist diese nur von kurzer Dauer. Am Aschermittwoch ist schon wieder alles vorbei.

Obwohl Bürgermeister Ralf Hauboldt, Verwaltungsmitarbeiter und die Orlishäuser Garde Schulter an Schulter vor der Rathaustür zur Verteidigung zusammenstanden, mussten sie sich letztendlich der Übermacht der Faschingsleute beugen. Zuvor hatte der FCR gemeinsam mit dem Tanzsportverein Sömmerda ein kurzweiliges Programm auf der Bühne vor dem Rathaus geboten. Sowohl dieses als auch die Büttenrede des Bürgermeisters wurde vom Publikum auf dem Marktplatz verfolgt, das mit Helau und Beifall nicht sparte.

Entsprechend dem Motto des FCR für die laufende Faschingssaison, das "Fasching bis der Arzt kommt" heißt, hatte sich das Rathaus in eine Narrenklinik verwandelt, in der Rezepte ausgestellt und süße, bunte Tabletten für die Geneseung verteilt wurden. In der Stadtkasse in Form eines Verbandskastens fanden die Faschingsleute kein Geld, dafür aber diverse Pillchen und bunte Pflästerchen vor.

Mitglieder des Schützenvereins "Nicolaus von Dreyse" Sömmerda sorgten wiederum mit ihrem Salut dafür, dass die Kunde vom Rathaussturm weithin getragen wurde.

Weitere Meldungen

Einschränkung der Trinkwasserversorgung Wenigensömmern

Zweckverband wird Machbarkeitsstudie über Planer-Auswahlverfahren vergeben / Jury tagt am 25. März

Zweckverband Allianz „Thüringer Becken“ bei Digital-Gespräch von Ministerium und Agentur dabei

Mittels Vorplanung soll Möglichkeit der kurzen Wege ausgelotet werden

Am 25. Februar an Einmündungsbereich auf B 176

Für eventuelle Hochwassersituation orderte Stadt zusätzliche Sandsäcke

Nach kurzer Pause wegen Witterung Händler wieder auf Böblinger Platz und in der Innenstadt

Frost und Schnee sorgen für Behinderungen