Sömmerda
Heimat im Thüringer Becken

JavaScript ist deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um den vollen Funktionsumfang dieses Internetangebotes nutzen zu können.

Presse / Letzte Beiträge

Presse

Bei BÖBI kunterbunt steht Vielfalt im Vordergrund

Unter dem Motto „Zusammen leben zusammen wachsen“ fanden sich Vereine, Einrichtungen und Wohnungsgesellschaften am 25. September auf dem Böblinger Platz in Sömmerda zu „BÖBI kunterbunt“ zusammen. Bürgermeister Ralf Hauboldt –  gleichzeitig Schirmherr dieser Veranstaltung, eröffnete das bunte Treiben. „Bunt ist ‚in‘ und wir wollen die Welt und auch Sömmerda bunt gestalten“, bedankte sich der Stadtchef gleichzeitig für die tolle Organisation. Zuvor hatte Andreas Böttger vom Thepra-Projekt „IntegrierBar“ als einer der Organisatoren die Anwesenden begrüßt.

Den Besuchern wurde trotz des regnerischen Wetters an dem Tag viel geboten. Verschiedene Bastelaktionen, Informationsstände, Saftbar, Textildruck auf T-Shirts und Seifenblasenautomaten waren nur einige der vielen Attraktionen auf dem Böblinger Platz. Interessierte konnten sich unter anderem am Stand vom Kultur im Sinn e. V. an dem Fröbelturm sowie an dem XXL Jenga versuchen oder Stoffbeutel verzieren, das Schüler-Freizeit-Zentrum bot die Möglichkeit, aus Pebe-Steinen Wunschgebäude zu bauen und diese mit nach Hause zu nehmen und Schülerinnen der Staatlichen Gemeinschaftsschule „Albert Einstein“ ließen Besucher mit einem bunten Fingerabdruck auf der Weltkarte den Sinn hinter dem Wort „gemEINSam“ – gemeinsam sind wir eins – verbildlichen. Falls dann der kleine Hunger aufkam, versorgte der Netzwerk Regenbogen e. V. die Besucher mit frisch gebackenen Waffeln und Zuckerwatte.

Viele große und kleine Besucher nutzten auch die Gelegenheit, sich mit „african rhythm“ aus Erfurt im afrikanischen Trommeln auszuprobieren. So wurde der Böblinger Platz wieder zu einem Mittelpunkt für interkulturelles Miteinander – egal ob durch musikalische, sportliche oder allgemein künstlerische Betätigungen.

Böbi kunterbunt reihte sich in die Veranstaltungen der Interkulturellen Woche im Landkreis ein und wurde durch die Partnerschaft für Demokratie des Landkreises Sömmerda gefördert.