Sömmerda
Heimat im Thüringer Becken

JavaScript ist deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um den vollen Funktionsumfang dieses Internetangebotes nutzen zu können.

Presse / Letzte Beiträge

Presse

Kontakte ins polnische Gorlice angebahnt

Bürgermeister Ralf Hauboldt sowie Stadtratsvorsitzender Burkard Zeidler und Stadträtin Eileen Schindler, Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Jugend, Kultur und Sport, waren Teilnehmer einer von der Thüringer Staatskanzlei organisierten Bürgerreise, die vom 08. bis 10. November nach Kleinpolen, der Partnerregion Thüringens, führte.

In Krakau, der Hauptstadt der Wojewodschaft Kleinpolen, gehörte zum Besuchsprogramm eine Stadtführung, deren Schwerpunkt auf dem Gedenken lag. Der Rundgang in diesem Sinne führte in das jüdische Viertel Kazimiers. Darüber hinaus besuchten die Teilnehmer der Bürgerreise das Museum in der ehemaligen Emaillefabrik von Oskar Schindler. Das Museum zeigt die Dauerausstellung „Krakau – die Okkupationszeit 1939-1945“.

Im Zeichen des 30. Jahrestages des Mauerfalls stand am Abend des 09. November die Festveranstaltung des Deutschen Generalkonsulats Krakau im Europäischen Zentrum für Musik in Lusławice, an der die Thüringer Delegation teilnahm. Der Abend bot auch Gelegenheit zu zahlreichen interessanten Gesprächen unter anderem mit dem Generalkonsul der Bundesrepublik in Krakau sowie Vertretern von polnischer Seite, unter ihnen Rafał Kukla, Bürgermeister der Stadt Gorlice.

Mit der rund 27.000 Einwohner zählenden Stadt an der Grenze zur Slowakei habe man weitere Kontakte vereinbart, so Bürgermeister Ralf Hauboldt. Für ein nächstes Treffen liegt eine Einladung nach Gorlice von Rafał Kukla für eine Sömmerdaer Delegation am ersten Maiwochenende nächsten Jahres vor.

„Wir freuen uns über die Einladung und sehen nach ersten Gesprächen mit Rafał Kukla und weiteren Vertretern von Gorlice, darunter die zuständige Mitarbeiterin für Kultur und Tourismus, viele Ansätze für einen weiteren Erfahrungsaustausch. Dieser könnte beispielsweise auch solche Einrichtungen wie die Musikschulen oder Berufsschulen in beiden Städten betreffen“, so Bürgermeister Ralf Hauboldt.