Sömmerda
Heimat im Thüringer Becken

JavaScript ist deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um den vollen Funktionsumfang dieses Internetangebotes nutzen zu können.

Presse

Generationen auf Zeitreise

Was war die Lieblingsspeise der Griechen? Wie schmeckt eine römische Süßigkeit? Welches Geschirr kam im antiken Rom eigentlich auf den Tisch? Das alles erfahren Kinder, Jugendliche und Großeltern gemeinsam in einem besonderen Ferienprojekt im Museum Sömmerda. Es läuft in den Herbstferien vom 07. bis 11. November. Was wird gemacht? Es wird Speisegeschirr getöpfert, nach antiken Rezepten gekocht und fürs Theaterspiel in historische Gewänder geschlüpft. Zudem wird gemeinsam eine Ausstellung vorbereitet, in der die Ergebnisse der Projektwoche präsentiert werden und ein buntes Begleitprogramm rund um das Thema Ernährung in der Antike zusammengestellt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Das Projekt unter dem Titel "Mehr als Brot und Wein" führt das Museum Sömmerda gemeinsam mit dem Lehrstuhl für klassische Archäologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena durch. Es richtet sich an Großeltern mit Enkel(n) von 10-14 Jahren.

Kontakt und Anmeldung: museum@dreysehaus.de; Telefon: 03634 6929855

Foto: Rita Horn, Lehrstuhl für Klassische Archäologie, Friedrich Schiller-Universität Jena

Weitere Meldungen

Verhangene Schaufenster als Aktion von Innenstadthändlern

Karten für Veranstaltung am 17. September sind noch erhältlich

Firmen CTDI und AfB spendierten 3 D-Drucker und Rechner

Beim 14. Waidmühlenfest konnten viele schöne Angebote genutzt werden

Foto: Rita Horn, Lehrstuhl für Klassische Archäologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Projekt von Museum und Universität Jena beschäftigt sich mit antiker Esskultur / Interessierte können sich jetzt anmelden

Aktionstag zum 150-Jährigen der Feuerwehr lockte auf den Markt

Birgit Pöppich, Geschäftsführerin Ingenieurbüro Pöppich & Albrecht, Bürgermeister Ralf Hauboldt, Ortsteilbürgermeisterin Heike Streckhardt, Bauleiter Raik Bernhardt, Meliorations-, Straßen- und Tiefbau GmbH, sowie Egbert Thieme, Geschäftsführer Meliorations-, Straßen- und Tiefbau GmbH (v. l.) schneiden das symbolische Band zur Freigabe des Weges zum Sportplatz Frohndorf durch.

Mit grundhaftem Ausbau auch 17 Pkw-Stellplätze und 6 zusätzliche Lichtquellen geschaffen

Ausstellung von 12 Akteuren noch bis 22. September in der Bonifatius-Kirche zu sehen

Junge Musiktalente und starke Stimmen sind gefragt