Sömmerda
Heimat im Thüringer Becken

JavaScript ist deaktiviert
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um den vollen Funktionsumfang dieses Internetangebotes nutzen zu können.

Presse

Förderbescheide für Freibad-Sanierung komplett

Bild vom Plan für die Freibad-Sanierung

In dieser Woche gingen auch die letzten zwei von der Verwaltung bereits sehnlichst erwarteten Fördermittelbescheide für die Generalsanierung des Sömmerdaer Freibades im Rathaus ein. Aus drei Fördertöpfen fließen rund 6,6 Millionen Euro für das umfangreiche Bauvorhaben. Die Gelder kommen aus der Sportförderung des Landes Thüringen, aus dem Investitionspaket soziale Integration im Quartier sowie aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, kurz EFRE-Programm.

Zur Absicherung ihres Anteils als Bauherr sind seitens der Stadtwerke Sömmerda GmbH – einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Stadt – 1,47 Millionen Euro geplant. Der Eigenanteil der Kommune selbst für das umfangreiche Sanierungsvorhaben liegt bei rund 830.000 Euro.

Die Ausschreibung für die Generalsanierung des Freibades erfolgt europaweit. Mit dem Start der Arbeiten wird im Sommer gerechnet. „Im kommenden Jahr wird die Hauptbauphase sein, so dass dann zur Badesaison 2021 - wenn alles optimal läuft – Teilbereiche des Bades oder auch schon das komplette Freibad wieder genutzt werden können“, so Bürgermeister Ralf Hauboldt zum Zeitplan.

Ziel ist es, das Sömmerdaer Freibad zu einem energieoptimierten, barrierefreien und behindertengerechten überregionalen Sport- und Badezentrum auszubauen. So werden unter anderem Wasserflächen neu geordnet, Leitsysteme integriert, Einstiegshilfen geschaffen. Sitzmöglichkeiten, Sportgeräte usw. werden so gestaltet, dass sie von allen Besuchern gleichermaßen nutzbar sind. Ein barrierfreies Freibad, das allen gerecht wird, habe Leuchtturmcharakter, so Joachim Leibiger, Beauftragter für Menschen mit Behinderungen des Landes Thüringen. Er unterstützt das Projekt als Schirmherr.

Mit der Beheizung der Becken ist die Ausweitung der Badesaison von April bis September/Oktober möglich. Zudem soll das Freibad neben dem saisonalen Freizeitsport auch separat durch den Schul- und Vereinssport genutzt werden können.

Zu den Highlights wird sicherlich das extra Sprungbecken mit einem Fünf-Meter-Sprungturm gehören. Dieser entstammt einer Anregung aus dem Kinder- und Jugendparlament (KJP) der Stadt. Das KJP war ebenso wie der Seniorenbeirat der Stadt mit eigenen Wünschen und Vorstellungen in die Planungen involviert worden.

Für den geplanten symbolischen ersten Spatenstich zur Freibadsanierung am 29. Juni hat die Stadt bei Ministerpräsident Bodo Ramelow angefragt, ob dieser den Spatenstich mit setzt.

Wegen der Freibadsanierung wird die Schwimmhalle in der Sommersaison über einen längeren Zeitraum als sonst üblich geöffnet bleiben.

Weitere Meldungen

Schecks aus Erlös des Neujahrskonzertes an Faschingsclub Rot-Weiß und Singgemeinschaft Schillingstedt übergeben

Bürgermeister hatte bei seinem Besuch Pfannkuchen im Gepäck

Trotz Verteidigung: Schlüssel und Kasse gingen in die Hände des FCR

23. Computerwettbewerb im SFZ / Anmeldung läuft

Seniorenbeirat tritt am 05. März zusammen

Faschingsclub übernahm Schlüssel bei Zeremonie auf Schenkplatz

Geänderte Öffnungszeiten der Schwimmhalle in den Winterferien

Gymnasiasten informierten sich in Sonderausstellung

Kino, basteln, schwimmen und Eislaufen im Programm