Aktuelle Wirtschaftsnachrichten

Hema-Geschäftsführer Roland Schwinger (l.) und Marcel Braune, Leiter des Bereiches Lager (2. v. r.), zeigten die Vielfalt der Lederwaren. Auch Bürgermeister Ralf Hauboldt (r.) hatte Nachfragen.
Beim Rundgang führte Vertriebsleiter Matthias Wolf (r.)  Teilnehmer des Unternehmertreffs auch durch die Produktion. Hier zeigt Mitarbeiter Enrico Kirchner (l.) einen der Produktionsschritte bei der Fertigung von Einlagen-Rohlingen.

16. Unternehmertreff Bürgermeister - Gastgeber HEMA Orthopädische Systeme GmbH bot interessante Einblicke in die international agierende Firma

Auch in diesem Jahr setzte Bürgermeister Ralf Hauboldt die Tradition des „Unternehmertreff Bürgermeister“ fort. Seiner Einladung  für den 10. März folgten 33 Vertreter von Unternehmen und Institutionen nach Tunzenhausen. Dort war die HEMA Orthopädische Systeme GmbH Gastgeber für das Treffen, zu dem verschiedene Informationsvorträge ebenso gehörten wie ein Rundgang durch den Betrieb.

Der Bürgermeister eröffnete den Unternehmertreff mit einem Überblick zu städtischen Investitionen - nicht ohne dabei die schwierige finanzielle Situation zu erwähnen, in der sich die Stadt befindet. Er sei allerdings optimistisch, dass „wir die Null für einen ausgeglichenen Haushalt schaffen“. Hau-boldt spannte den Bogen bei den geplanten bzw. begonnenen Vorhaben vom 2. Bauabschnitt der Langen Straße über die beantragte Aufnahme von Frohndorf/Orlishausen ins Dorferneuerungsprogramm, Busbahnhof, Riedtorbrücke und Allwetterplatz bis hin zu den künftigen Wohnbaugebieten Offenhain Nord, Klingersiedlung und Lessingplatz.

An die Runde der anwesenden Unternehmensvertreter richtete Hauboldt die Anfrage, ob sich diese einen „Tag der offenen Tür“ in den Gewerbegebieten „Am Unterwege“ und „Am Oberwege“ ähnlich der im vergangenen Jahr stattgefundenen Veranstaltung im Gewerbegebiet „Kiebietzhöhe“ vorstellen können. Er würde sich freuen, so der Bürgermeister, wenn sich gemeinsam ein Termin dafür in diesem Jahr finden ließe.

Noch einmal auf die Finanzen der Stadt zurückkommend, wollte der Bürgermeister nicht unerwähnt lassen, „dass wir angehalten sind, nicht nur die Ausgaben zu reduzieren, sondern auch über die Einnahmen nachzudenken. Und dabei werden wir uns mit Sicherheit auch über die Gewerbesteuer unterhalten müssen“.

Den Informationen des Bürgermeisters schlossen sich Ausführungen von Heiko Thiem, Geschäftsstellenleiter in Sömmerda der Agentur für Arbeit, sowie von Ronald Jost, Leiter des Kundencenters Mittelthüringen der Thüringer Aufbaubank, an. Letzterer informierte die Anwesenden über Fördermöglichkeiten der Thüringer Aufbaubank für kleine und mittlere Unternehmen in der neuen Förderperiode bis 2020. Wobei er bei einigen der Programme nur von dem sprechen konnte, was geplant ist, da die entsprechenden Richtlinien noch nicht veröffentlicht sind.

Dem Betriebsrundgang in der HEMA Orthopädische Systeme GmbH ging eine kurze Vorstellung des Unternehmens durch Geschäftsführer Roland Schwinger und Matthias Wolf, Leiter Vertrieb/Export im Unternehmen, voraus. Seit 1995 am jetzigen Standort „An der Brückwiese“ in Tunzenhausen ansässig, zählt die Firma mittlerweile 110 Mitarbeiter. Die Produktpalette umfasst Einlagen-Rohlinge entsprechend orthopädischem Standard bzw. zur Prophylaxe - hier allein 20.000 verschiedene Modellvarianten -, des weiteren Leder und textile Stoffe für Einlagen sowie Form- und Schuhkomponenten. Zudem ist die Firma im Vertrieb von Verbrauchsmaterialien und fachspezifischem Zubehör tätig.

Der Jahresumsatz liegt bei knapp acht Millionen Euro. Im vergangenen Jahr konnte ein Wachstum von rund 27 Prozent verzeichnet werden.
Kunden der HEMA Orthopädische Systeme GmbH sind unter anderem Sanitätshäuser, Orthopädieschuhmacher und -techniker sowie Apotheken. Das Unternehmen verkauft seine Produkte weltweit und ist international auch auf vielen Fachmessen, unter anderem in Dubai und Mailand, vertreten.
Um dem wachsenden Exportgeschäft gerecht zu werden, eröffnet die HEMA Anfang Juli eine Produktionsstätte in Polen. „Aber auch hier am Standort Tunzenhausen wollen wir weiter wachsen“, versicherte Matthias Wolf.

Den Unternehmertreff rundeten zwei weitere Vorträge ab. In einem informierte Andreas Krey, Geschäftsführer der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen, zu „Außenwirtschaftsaktivitäten Thüringen International 2015“.  So unterstützt die LEG beispielsweise beim Knüpfen und der Pflege direkter Kontakte im Ausland, schafft Netzwerke, betreut ausländische Wirtschaftsdelegationen.

Ein Lob des LEG-Geschäftsführers ging an die Adresse des Bürgermeisters für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt insbesondere auch bei der Entwicklung des „Alte-Ziegelei“-Campus sowie der Industriegroßfläche IG 3.

Ralf Hauboldt dankte dem gastgebenden Unternehmen für die Möglichkeit, den Unternehmertreff in der Firma durchzuführen und wünschte weiterhin gute Geschäfte und eine positive Entwicklung. „Wir sind als Verwaltung für Sie da“, betonte der Bürgermeister.
Im Anschluss an die Vorträge und den Betriebsrundgang blieb für die Anwesenden noch Zeit für einen Gedankenaustausch.