Geheimrat Heinrich Ehrhardt

Nicht zu vergessen ist ein Mann, der zwar kein Sömmerdaer war, aber mit seinen unternehmerischen Entscheidungen wesentliche Weichen für die Entwicklung der Stadt gestellt hat. Gemeint ist Heinrich Ehrhardt, der 1860 - 1863 in Sömmerda in den Dreyseschen Werken gearbeitet hatte. Er war ein vielseitiger Unternehmer, der auf verschiedenen Wirtschaftsgebieten tätig war, so z.B. im Automobilbau. Sein Hauptwerk war jedoch die Gründung und der Aufbau der Rheinischen Metallwaren- und Maschinenfabrik Düsseldorf. Ehrhardt übernahm am 31. März 1901 die vor dem Konkurs stehenden Munitions- und Waffenfabriken AG, vormals v. Dreyse Sömmerda, gliederte sie in den Rheinmetall-Konzern ein und baute sie in den Folgejahren zum Großbetrieb aus, was sich nicht unwesentlich auf Sömmerda auswirkte. Eine Straße im Industriepark trägt inzwischen seinen Namen.