Städtepartnerschaft hat 2018 Jubiläum
05.10.17 09:17

Böblinger waren aus Anlass des Tages der Deutschen Einheit in Sömmerda zu Gast

Gemeinsam besuchten die Vertreter von Sömmerda und Böblingen die Wartburg in Eisenach.

Eine der Stationen beim Stadtrundgang in Sömmerda war die neue Wohnanlage "Grüne Mitte".

Eisenachs Bürgermeisterin Katja Wolf (m.) auf der Wartburg mit Sömmerdas Bürgermeister Ralf Hauboldt und Böblingens Baubürgermeisterin Christine Kraayvanger.

Es ist das mittlerweile 29. Jahr der Städtepartnerschaft, in dem die Sömmerdaer anlässlich des Tages der Deutschen Einheit mit großer Herzlichkeit eine Delegation aus dem baden-württembergischen Böblingen empfingen. Den Gästen mit Baubürgermeisterin Christina Kraayvanger, Vertretern der Verwaltung sowie des Stadtrates wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten, bei dem der Besuch der Wartburg mit der Nationalen Sonderausstellung „Luther und die Deutschen“ einer der Höhepunkte war.

Erfreut waren sowohl die Böblinger Gäste als auch die Vertreter aus Sömmerda mit Bürgermeister Ralf Hauboldt, Hauptamtsleiter Udet Hollmann und Mitgliedern des Stadtrates, dass sich Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf zwischen zwei Terminen extra Zeit für einen kleinen Empfang der beiden Partnerstadt-Vertretungen auf der Wartburg genommen hatte. Eisenach selbst pflegt seit 1988 eine Städtepartnerschaft mit der Universitätsstadt Marburg in Hessen und blickt ebenso wie Sömmerda und Böblingen auf das runde Partnerschaftsjubiläum im kommenden Jahr voraus.

Sömmerda und Böblingen werden das 30-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft 2018 in Böblingen begehen. Christina Kraayvanger lud dazu im Namen von Oberbürgermeister Wolfgang Lützner, der beim jüngsten Treffen verhindert war, die Sömmerdaer herzlich ein. Rückblickend auf die vergangenen Jahre resümierte Bürgermeister Ralf Hauboldt beim festlichen Empfang in Sömmerda, dass sich Verständnis, Hilfe und Anerkennung für die Leistungen des jeweils anderen Partners entwickelt haben. Für Böblingens Baubürgermeisterin ist es schön, dass beide Städte den 03. Oktober auch heute noch regelmäßig zusammen und in herzlicher Verbundenheit begehen, wie sie betonte. Die regelmäßigen Treffen seien immer wieder auch Gelegenheit, Veränderungen in der Partnerstadt kennenzulernen.

Gelegenheit dazu bot sich beim Stadtrundgang in Sömmerda, der unter anderem in die Kindereinrichtung „Glückliche Zukunft“ führte. Rund 2,2 Millionen Euro werden in die Generalsanierung der städtischen Einrichtung investiert. Bis Jahresende sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Bei der Besichtigung der bereits fertigen Räume zeigten sich die Gäste aus Böblingen beeindruckt von deren Gestaltung insbesondere auch unter energetischen Gesichtspunkten und hinterfragten ebenso interessiert das Konzept der Kita.

Beeindruckt waren die Böblinger ebenso von der auf dem ehemaligen Sportplatzgelände „Rote Erde“ entstandenen neuen Wohnanlage „Grüne Mitte“, die Bürgermeister Hauboldt als „Schmuckstück“ vorstellte. In das offen gestaltete Wohnquartier mit insgesamt 65 Wohnungen, die beginnend ab Juli vergangenen Jahres bezogen wurden und komplett vermietet sind, investierten die städtische Wohnungsgesellschaft sowie die Wohnungsbaugenossenschaft rund 13 Millionen Euro.

Die Verbindung von Sömmerdas Geschichte und dem Heute schuf Rudi Leischner, seines Zeichens ehrenamtlicher Stadtführer, der im Anschluss zu markanten Gebäuden und Ensembles wie beispielsweise dem Erfurter Tor, der Stadtmauer, der Pomona, Rathaus und Dreyse-Haus führte.

Der Blick bei der Verabschiedung der Böblinger Gäste ging bereits über das kommende Jahr hinaus. Im Jahr 2019 werden die Böblinger gemeinsam mit vielen anderen Besuchern aus dem Freistaat und darüber hinaus den Thüringentag mit feiern, für den Sömmerda Ausrichter ist.

Bis dahin gibt es ganz sicher weitere Begegnungen zwischen den beiden Partnerstädten – auch neben der Verwaltungsebene. So wie jüngst der Besuch der Böblinger Kantorei, die auf Einladung der Evangelischen Regionalgemeinde in Sömmerda weilte und unter anderem ein Konzert in der Bonifatiuskirche gab. Die Sömmerdaer Feuerwehr begrüßte Mitglieder der Böblinger Feuerwehr.