Erinnerungsstücke aus 200 Jahren Ernteumzug
07.09.17 06:06

Bürgerausstellung im Rathaus zum Ernteumzug-Jubiläum noch bis 19. September

Auch Thüringens Olitätenkönigin Jana Müller-Meinke sah sich bei einem Besuch im Rathaus die Ausstellung an.

Genau 22 Strophen lang ist das Erntedanklied, was beim ersten Ernteumzug in Sömmerda im Jahr 1817 gesungen wurde. Das "Mildenheimische Liederbuch von acht hundert lustigen und ernsthaften Gesängen über alle Dinge in der Welt und alle Umstände des menschlichen Lebens, die man besingen kann" von Rudolph Zacharias Becker (Gotha, 1815), in dem das Lied steht, ist ebenso in der Ausstellung zu sehen wie Fotos, Zeitungssauschnitte und weitere Exponate.

Auf den Aufruf von städtischem Museum und Archiv zu einer Bürgerausstellung unter dem Thema „Zum 100. Mal in 200 Jahren? 100 Erinnerungsstücke“ haben Sömmerdaerder heimische Fotosammlungen durchforstet und historische Bilder zur Verfügung gestellt. Ergänzt wurde die Ausstellung von Dr. Ulf Molzahn, Leiter Museum und Archiv, sowie Mitarbeiterin Barbara Speiser durch Zeitungsausschnitte und aufgearbeitete Informationen aus Kirchenchroniken.

Zu sehen sind in der Schau im Rathaus zudem ein Gemälde von Otto Knöpfer aus dem Jahr 1936 mit einer Ernteszene sowie landwirtschaftlichen Geräten aus der Heimatstube Leubingen.

Beim Besuch der Ausstellung lohnt sich auch ein Blick auf die Bleiglasfenster im Rathaus. Eines der Fenster zeigt eine historische Szene vom Sömmerdaer Ernteumzug.

Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 19. September zu den Öffnungszeiten des Rathauses.

Am Samstag, 09. September, zum Ernteumzug ist von 10:00 - 18:00 Uhr, am Sonntag, 10. September, von 14:00 - 17:00 Uhr geöffnet.