Bei der Interkulturellen Woche im September dabei
28.06.17 12:00

Neues Kinder- und Jugendparlament mit ersten Ideen für weitere Arbeit

Auch mit einem möglichen Beitrag zum Thüringentag 2019 - wie hier Marie-Sophie Schinköthe (l.) und Mara-Jolie Richter vorstellen - beschäftigte sich das Kinder- und Jugendparlament.

Gearbeitet wurde von den Mitgliedern des KJP zudem an den Puzzle-Motiven für das Graffiti-Projekt.

Das vergangene Wochenende bot den Mitgliedern des neuen Kinder- und Jugendparlaments (KJP) nicht nur Gelegenheit, sich untereinander besser kennenzulernen. Bei der dreitägigen Veranstaltung im Offenen Jugendtreff B 27 fanden auch verschiedene Workshops für die jungen Parlamentarier statt, die die Arbeit des Gremiums betrafen.

Zudem wurden erste Ideen für künftige Projekte und Veranstaltungen zusammengetragen. So beteiligt sich das Kinder- und Jugendparlament an der Interkulturellen Woche. Mit einem Stand bringen sich die Mädchen und Jungen bei der Veranstaltung am 27. September auf dem Böblinger Platz ein, die vom Quartiersmanagement und dem Offenen Jugendtreff B27 gemeinsam mit zahlreichen Partnern organisiert wird. Informationen, Aktionen und Mitmach-Angebote gehören zum Programm. Mit dabei sein möchten die Jung-Parlamentarier ebenfalls beim Stadtfest 2018.

Bereits fortgeschritten ist das Graffiti-Projekt, das vom Vorgänger-Parlament ins Leben gerufen und ins Laufen gebracht wurde und nun vom neuen KJP in Zusammenarbeit mit der Rothenbach-Schule Sömmerda weiter umgesetzt wird. Gestaltet werden soll eine Außenwand der Rothenbach-Schule mit einem Graffiti, das sich aus etwa 50 Motiven in Form von Puzzle-Teilen zusammensetzt. Die Motive gestalten das Kinder- und Jugendparlament und Schüler der Rothenbach-Schule. Beim Kennenlern- und Workshop-Wochenende erarbeiteten Mitglieder des KJP Motiv-Entwürfe. Die Umsetzung erfolgt durch die Firma Kunstattacke. Das Graffiti-Projekt wird gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie des Landkreises Sömmerda im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und des Thüringer Landesprogramms „Denk bunt“ für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit sowie den Landkreis Sömmerda.

Gestaltet wurde das Kennenlern- und Workshop-Wochenende von Julia Ansorg, Ansprechpartnerin für das KJP bei der Stadtverwaltung, sowie von Steffi Goldschmidt und Torsten Koning vom Thepra-Quartiersmanagement und Willi Küster sowie Constanze Hebs vom Offenen Jugendtreff B 27 der Stadt. Als Diskussionspartner standen am Eröffnungstag zudem Bürgermeister Ralf Hauboldt, Hauptamtsleiter Udet Hollmann sowie Stadtrat Patrick Römhild, Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Jugend, Kultur und Sport, zur Verfügung.

In der nächsten Sitzung des Kinder- und Jugendparlaments am 14. August stehen Beschlüsse zur Satzung und Geschäftsordnung sowie zur Terminplanung auf der Tagesordnung.