Thüringens Leichtathleten treffen in Sömmerda aufeinander
09.06.17 08:44

Landesmeisterschaften in den Einzeldisziplinen am 17. Juni im sanierten Kurt-Neubert-Sportpark

Der sanierte Kurt-Neubert-Sportpark bietet beste Bedingungen für Training und Wettkämpfe.

Etwa 400 Sportler werden an diesem Samstag in Sömmerda erwartet. Sie kämpfen bei den Thüringer Landesmeisterschaften der Leichtathleten in den Einzeldisziplinen um die Medaillen. Ausgetragen werden die Wettkämpfe in vier Wurf- und Stoßdisziplinen sowie auf sieben Laufdistanzen und zwei verschiedene Geher-Strecken.

Bei den Landesmeisterschaften starten Athleten ab der Altersklasse 12 bis zu den Senioren über 80 Jahren. Der gastgebende SV Sömmerda ist 22 Sportlern vertreten, die bei 50 Einzelstarts und zwei Staffeln antreten.

Für den Gastgeber, den SV Sömmerda, sind die Landesmeisterschaften eine Herausforderung, „die aber durchaus zu schaffen ist“, so Wolf-Dietrich Roehr, Abteilungsleiter Leichathletik des SVS. „Wir freuen uns, dass die Wettbewerbe hier in Sömmerda in dem super Stadion stattfinden. Den Sportlern werden hier beste Bedingungen geboten.“

Der Verein sehe die Landesmeisterschaften als gute Generalprobe für weitere eventuell größere Wettbewerbe, die möglicherweise einmal in der Kreisstadt stattfinden könnten. Vor zwei Jahren war der Sportverein bereits Gastgeber des 32. Internationalen Läuferzehnkampfs, der in Sömmerda stattfand.

Für die diesjährigen Landesmeisterschaften der Leichtathleten in den Einzeldisziplinen wurde wegen der Sanierung der Tartanbahn in Erfurt vom Thüringer Leichtathletikverband ein anderer Austragungsort gesucht. Neben Sömmerda am Samstag finden die Wettbewerbe am Sonntag in Gotha ihre Fortsetzung.

In Sömmerda treten die Sportler an diesem Samstag ab 10:00 Uhr im komplett sanierten Kurt-Neubert-Sportpark an. Neben zwei Kunstrasenplätzen verfügt der Sportpark auch über eine moderne Wettkampfanlage unter anderem mit 100- und 400 Meter Laufbahn, Hoch-, Weitsprung-, Hammer- und Diskuswurfanlage sowie Naturrasenspielfeld und Tribüne. Vor zwei Jahren wurde der Sportpark durch einen Allwetterplatz komplettiert. Umgesetzt hat die Stadt die über mehrere Bauabschnitte erfolgte Generalsanierung des Kurt-Neubert-Sportparks mit Eigenmitteln und Fördergeldern.