Straßenwärter-Azubi lernt ab August bei der Stadt
10.04.17 08:30

Seit 1996 wurden 39 bei der Stadt ausgebildete Azubis übernommen

Im Beisein von seiner Mutter Andrea Woletz, Bürgermeister Ralf Hauboldt und Sabine Felske, Abteilungsleiterin Personal (v. l.), unterzeichnete Simon Woletz seinen Ausbildungsvertrag. Nicht im Bild ist Frank Notthoff, Leiter des Betriebshofes.

Die Reparatur kommunaler Straßen in Sömmerda und den Ortsteilen, Winterdienst, Mahd der Straßenbankette, Reinigung von Straßengräben - das sind nur einige der Aufgaben, die vor Simon Woletz als künftigen Straßenwärter stehen.

Am 10. April unterschrieb er seinen Ausbildungsvertrag mit der Stadt. „Wir freuen uns auf Sie, Sie kommen hier in ein gutes Team“, gab Bürgermeister Ralf Hauboldt dem jungen Mann bei der Vertragsunterzeichnung mit auf den Weg. Der Bürgermeister betonte zugleich die Unterstützung seitens der Stadt über das städtische Tochterunternehmen WGS, wenn Bedarf an einer kleinen Wohnung bestehen sollte. Extra für Azubis hat die WGS das Projekt „Junges Wohnen“ zu günstigen Bedingungen aufgelegt.

Vorerst will Simon Woletz aber noch zwischen Mansfeld und Sömmerda pendeln. Er freue sich auf die Ausbildung, sagte er mit Blick auf seinen Lehrbeginn am 01. August diesen Jahres. Drei Jahre dauert die duale Ausbildung mit dem praktischen Teil im Betriebshof der Stadt Sömmerda sowie Theorie im Berufsbildungszentrum Meiningen und im Bildungswerk Bau Hessen-Thüringen e. V. in Walldorf.

Mit Simon Woletz stehen dann vier Azubis in Ausbildung bei der Stadtverwaltung Sömmerda. Drei sind es gegenwärtig im 3. Ausbildungsjahr. Insgesamt hat die Verwaltung seit 1996 bis einschließlich dieses Jahr 43 Schulabgänger unter anderem in den Berufen Verwaltungsfachangestellte/r, Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste und Straßenwärter/in ausgebildet.
39 Azubis wurden von der Stadt nach der Ausbildung in ein Beschäftigungsverhältnis übernommen.