Kinder- und Jugendparlament der Stadt Sömmerda
22.03.17 07:27

In letzter Sitzung Mitglieder verabschiedet / Besuch von Landtagsmitglied Kati Engel / Informationsabend für neue Mitglieder und deren Eltern

Die anwesenden Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments stellten sich gemeinsam mit Bürgermeister Ralf Hauboldt (rechts) sowie Büroleiterin Julia Ansorg (hinten rechts) zum Foto.

Landtagsmitglied Kati Engel (dritte von links) informierte sich bei den Mitgliedern über die Arbeit des Kinder- und Jugendparlaments.

Die neuen Mitglieder und deren Eltern kamen zur Informationsveranstaltung ins Rathaus.

In letzter Sitzung dieser Legislatur Mitglieder verabschiedet.

Zum letzten Mal in seiner zu Ende gehenden zweijährigen Legislaturperiode traf sich das Kinder- und Jugendparlament am 20. März zur Sitzung im Rathaus.

In dieser Sitzung ging es unter anderem um Vorschläge, die Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Informationsveranstaltungen von Mitgliedern des Kinder- und Jugendparlamentes an Sömmerdaer Schulen an das Gremium herangetragen hatten. Die Vorschläge, wie zum Beispiel neue Spielgeräte auf Spielplätzen, die Durchführung eines Kinder- und Jugendfestivals sowie Freizeitangebote in den Ortsteilen, wurden in der letzten Sitzung des Gremiums zusammengefasst und die weitere Vorgehensweise beraten.

Zum Abschluss der Legislaturperiode dankte Emilia Rothe, die in Vertretung der Vorsitzenden Theresa Läufer durch die Tagesordnung führte, für zwei schöne Jahre, in denen man viel erreicht habe. Bürgermeister Ralf Hauboldt fügte seinen Dank an den Vorstand des Kinder- und Jugendparlaments sowie die Mitglieder an.  Zur Verabschiedung erhielten die Jungen und Mädchen einen Gutschein für einen Besuch im Sömmerdaer Schwimmbad von Bürgermeister Ralf Hauboldt überreicht.

Gespräch mit Kati Engel, Sprecherin für Kinder, Jugend und Ausbildung
der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Was macht das Kinder- und Jugendparlament der Stadt Sömmerda? Was wurde schon erreicht und was soll noch erreicht werden? Wie findet die Wahl statt?
Kati Engel, Sprecherin für Kinder, Jugend und Ausbildung der Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag, hatte diese Fragen im Gepäck, als sie am 21. März einige Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments im Rathaus besuchte.

Begrüßt wurde sie von Theresa Läufer, Vorsitzende des am Vortag nach zweijähriger Amtszeit verabschiedeten Gremiums, Julia Ansorg, Ansprechpartnerin bei der Stadtverwaltung, sowie von den Mitgliedern  Maria Diethold und Hannah Kupfer. Die Mitglieder berichteten Kati Engel von den Aktivitäten des Gremiums in den vergangenen zwei Jahren. Positiv sieht das Landtagsmitglied auch die Zusammenarbeit mit dem Sömmerdaer Stadtrat. „Es ist toll, dass der Stadtrat die Arbeit des Kinder- und Jugendparlaments akzeptiert und Ihr auch Rede- und Antragsrecht habt“, so Kati Engel. Stolz sind auch die Mitglieder über den erfolgreich durchgeführten Kinder- und Jugendgremium-Kongress im vergangenen Jahr.

Auch über weitere Vorhaben der Jung-Parlamentarier informierte sich Kati Engel. Geplant ist unter anderem eine Veranstaltung zum Berufseinstieg, die gemeinsam mit dem Seniorenbeirat der Stadt Sömmerda durchgeführt werden soll. Auch ein Kinder- und Jugendfestival und die Mitgestaltung bei der geplanten Freibad-Sanierung wurden mit in die Vorhabenliste aufgenommen.

Kati Engel nahm nach dem Gespräch viel Positives mit, hatte sich aber auch Anregungen und Wünsche der Mitglieder notiert. Maria Diethold wollte gern wissen, warum ihre Klasse im nächsten Jahr keine Abschlussfahrt unternehmen darf. Liegt es am Geld, an den Lehrern oder einfach am Bildungssystem? Kati Engel versprach, sich darüber zu informieren und Maria eine Antwort zukommen zu lassen. Auch der Wunsch nach weniger Bürokratie  für Kinder und Jugendliche, aber auch für die Betreuer der Kinder- und Jugendparlamente, nahm das Landtagsmitglied mit.

 Informationsabend für neue Mitglieder und deren Eltern

Eingeladen ins Rathaus zu einer Informationsveranstaltung hatte die Stadt Sömmerda am 21. März die neu gewählten Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments der Stadt Sömmerda sowie deren Eltern. Für Fragen und Antworten standen Bürgermeister Ralf Hauboldt, Büroleiterin Julia Ansorg und Hauptamtsleiter Udet Hollmann sowie Theresa Läufer, Vorsitzende des „alten“ Kinder- und Jugendparlaments, zur Verfügung.

Seinem Glückwunsch an die neuen Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments (KJP) schloss Bürgermeister Ralf Hauboldt Informationen zur Arbeit des Gremiums, zu dem, was bisher erreicht wurde sowie dem Zusammenwirken des KJP unter anderem mit Verwaltung, Stadtrat, Thepra-Quartiersmanagement, Schulen, Jugendtreff und Eltern an. Mit Blick auf die kommenden zwei Jahre sagt Ralf Hauboldt an die Kinder und Jugendlichen gewandt: „Ich freue mich, dass Ihr das Engagement zeigt, in Eurer Stadt und ihren Ortsteilen etwas zu erreichen. Ich bin schon sehr gespannt auf viele Vorschläge. Gemeinsam werden wir versuchen, diese in die Tat umzusetzen“.  Die anwesenden Eltern bat der Bürgermeister: „Unterstützen Sie Ihr Kind bei seiner ehrenamtlichen Tätigkeit. Haben Sie immer ein offenes Ohr und fragen Sie nach, mit was sich das Kinder- und Jugendparlament gerade beschäftigt. Das unterstreicht auch die Wichtigkeit des Gremiums“.