Sich einbringen bei der Stadtentwicklung
16.01.17 08:10

Im Vorfeld der Wahlen zum Kinder- und Jugendparlament laufen in den Schulen Informationsveranstaltungen

Auch Jason, Julian und Nick von der Diesterweg-Grundschule erhielten Flyer zur Wahl des Kinder- und Jugendparlaments (KJP).

Aufmerksam verfolgten die Dritt- und Viertklässler den Film zum KJP, den Julia Ansorg zeigte.

Auch Bürgermeister Ralf Hauboldt warb während Informationsveranstaltungen bei den Schülern um Mitarbeit im KJP.

Im Februar stehen in den acht Sömmerdaer Schulen Wahlurnen. Wahlberechtigt sind alle Schüler, die in Sömmerda oder einem der Ortsteile wohnen, in diesem Jahr in die vierte Klasse kommen bzw. bereits Schüler der 4. bis 11. Klassen sind. Sie wählen die Mitglieder des insgesamt 27-köpfigen Kinder- und Jugendparlaments der Stadt Sömmerda plus deren Stellvertreter. Im Vorfeld der Wahlen werden jetzt Informationsveranstaltungen an den Schulen druchgeführt.

Start war am 12. Januar in der Diesterweg-Grundschule Sömmerda. Julia Ansorg, Betreuerin des Kinder- und Jugendparlaments bei der Stadtverwaltung, ermunterte die Dritt- und Viertklässler, sich in das Kinder- und Jugendparlament (KJP), das für zwei Jahre gewählt wird, einzubringen. „Was wir machen, ist nicht nur Arbeit, sondern wir haben auch viel Spaß, unternehmen gemeinsam etwas“, warb sie bei den Schülern dafür, sich als Kandidat für das Kinder- und Jugendparlament aufzustellen. Und auch als Nichtmitglied des Gremiums gebe es viele Möglichkeiten, bei verschiedenen Projekten mitzumachen. Fragen der Schüler bei den Informationsveranstaltungen betrafen unter anderem die Termine der Treffen des KJP sowie einzelne Projekte. Bürgermeister Ralf Hauboldt freut sich auf eine Fortsetzung der Arbeit des Kinder- und Jugendparlaments, das mit der Wahl und der anschließenden konstituierenden Sitzung in die mittlerweile dritte Legislaturperiode geht. „Wir sind auch weiterhin daran interessiert, dass Ihr Euch mit Euren Ideen zur Stadt und den Ortsteilen einbringt“, so der Bürgermeister an Schüler der 9. Klasse der Staatlichen Gemeinschaftsschule  Albert-Einstein Sömmerda im Rahmen einer Informationsveranstaltung gewandt. Hier berichteten kurz Dirk Knörig und Hannah Kupfer als Mitglieder des derzeitigen Kinder- und Jugendparlaments von den Aktivitäten des Gremiums in den vergangenen zwei Jahren.

In der Einstein-Schule laufen wie in den anderen Sömmerdaer Schulen die Vorbereitungen zur Wahl des KJP. Wahllokal bei den „Einsteinern“ wird der Schülertreff sein. Auch Beate Raube, stellvertretende Schulleiterin, animierte die Jugendlichen zur Mitarbeit im KJP. „Es braucht auch Geduld und manchmal einen langen Atem – aber der notwendigen Unterstützung könnt Ihr Euch gewiss sein.“

Was die Jungparlamentarier in der nun auslaufenden Legislaturperiode geschafft haben und welche Projekte umgesetzt werden konnten, wird bei den Informationsveranstaltungen anschaulich im Imagefilm zum KJP gezeigt. Für den standen die Mitglieder des Gremiums sowohl vor als auch hinter der Kamera. Darüber hinaus sind Bürgerdialog, Erzählcafé, die Mitarbeit bei der Auswahl der Spielgeräte für den Kletterparcours im Stadtpark, die Erstellung eines Kinder- und Jugendstadtplans sowie die Ausrichtung des thüringenweiten Kinder- und Jugendgremienkongresses im August in Sömmerda gemeinsam mit der Stadt Beispiele für die zahlreichen Projekte des KJP.

Für alle in der neuen Legislatur anstehenden Projekte bzw. Veranstaltungen des Kinder- und Jugendparlaments gilt, dass das Gremium weiterhin jegliche notwendige Unterstützung seitens der Stadt erhält, wie der Bürgermeister betonte.

Bei den Informationsveranstaltungen sind auch Steffi Goldschmidt und Torsten Koning vom Thepra-Quartiersmanagement dabei.