21. Berufsinfobörse in der Unstruthalle
18.03.16 07:01

Rund 1300 Schüler informierten sich über Ausbildungsberufe/Stadt Sömmerda als Mitorganisator mit einem Stand vertreten

Auch die Staatliche Berufsbildende Schule Sömmerda (SBBS) war mit einem Stand auf der 21. Berufsinfobörse vertreten.

Über Ausbildungsmöglichkeiten bei der Stadtverwaltung Sömmerda informierten Laura Scherzberg (1. Lehrjahr) und Jennifer Platt (3. Lehrjahr).

Azubi Tim Scheer erklärte den Schülern was bei Erdrich-Umformtechnik GmbH & Co. KG alles hergestellt wird.

Beim Rundgang kam Bürgermeister Ralf Hauboldt auch am Stand der WKF Metallwarenfabrik mit Mitarbeitern ins Gespräch. Auch Schüler informierten sich.

Zur bereits 21. Berufsinfobörse am 17. März nutzten über 1300 Schülerinnen und Schüler des Landkreises Sömmerda die Möglichkeit, sich über die 150 Ausbildungsberufe in der Region und darüber hinaus zu informieren. Stadt und Landkreis Sömmerda hatten sich bei der Vorbereitung der 21. Berufsinfobörse mit der Kreishandwerkerschaft Weimar-Sömmerda, der Industrie- und Handelskammer Erfurt, der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter Sömmerda sowie dem Schulamt Mittelthüringen wiederum Partner gesucht, mit denen die Zusammenarbeit bereits in den vergangenen Jahren gut funktionierte.

68 Ausbildungsbetriebe in den Bereichen Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gesundheit und Soziales sowie Bildungseinrichtungen zeigten berufliche Perspektiven auf. 15 der Ausbildungsbetriebe sind in Sömmerda ansässig. Erstmals zur 21. Berufsinfobörse stellten sich auch Hochschulen aus Ilmenau, Schmalkalden, Eisenach, Nordhausen und Erfurt vor.

Bürgermeister Ralf Hauboldt und Landrat Harald Henning eröffneten gemeinsam die 21. Berufsinfobörse in der Unstruthalle und machten den Schülern deutlich, dass der Landkreis Sömmerda junge dynamische Menschen wie sie für die Entwicklung der Wirtschaft braucht. Die Anforderungen der Unternehmen und Einrichtungen an zukünftige Mitarbeiter werden immer anspruchsvoller und vielfältiger, weiß der Bürgermeister. Deshalb sei es wichtig, dass sich junge Menschen, bevor sie die Schule verlassen, ausreichend über die Anforderungen und die Vielfältigkeit der Berufsbildung informieren. Beim anschließenden Rundgang gemeinsam mit Landrat Harald Henning hatten beide die Gelegenheit, mit Personalleitern, Azubis und Ausbildungsverantwortlichen verschiedener Unternehmen ins Gespräch zu kommen.

Auch in diesem Jahr konnten die Schüler beim Ausbildungsparcours an den Ständen der Aussteller berufstypische Tätigkeiten ausprobieren. Wer mindestens fünf Etappen des Ausbildungsparcours absolviert hatte, konnte am attraktiven Gewinnspiel teilnehmen und den vollständigen ausgefüllten Stempelpass in die Lostrommel am Info-Point einwerfen.

Neben der allgemeinen Berufsorientierung waren freie Ausbildungsstellen für 2016 sowie das Ausbildungsjahr 2017/2018 und Praktikumsplätze für die Abgangsklassen der Jahre 2017 und folgende die Schwerpunkte der Berufsinfobörse.