Auftakt für Dorferneuerung im Ortsteil Frohndorf/Orlishausen
17.03.16 13:28

Fördermodalitäten und Termine für Antragstellung waren Themen in Informationsveranstaltung

Gabriele Klaiber vom Planungsbüro Helk informierte über Fördermodalitäten und weitere Termine bei der Dorferneuerung.

Bis auf den letzten Platz besetzt war am 15. März das Dorfgemeinschaftshaus Orlishausen, in das Bürgermeister Ralf Hauboldt die Einwohner des Sömmerdaer Ortsteils zu einer Informationsveranstaltung zur Dorferneuerung eingeladen hatte.

Die Auftaktveranstaltung war offizieller Beginn der Dorferneuerung Frohndorf/Orlishausen, der umfangreiche Vorbereitungen vom Beschluss im Stadtrat im Jahr 2014 über die Einreichung der Unterlagen, Jurysitzung bis zur offiziellen Anerkennung des Ortsteils als Förderschwerpunkt im Juni 2015 vorausgingen, ließ der Bürgermeister die vergangenen Monate noch einmal Revue passieren.

Jetzt geht es in die Informations- Beratungs- und Motivationsphase, zu der auch die nächste Veranstaltung im April - die „Schule der Dorferneuerung“ - gehört. Für den noch zu bildenden Beirat gab es im Dorfgemeinschaftshaus aus den Reihen der Einwohner bereits die ersten Meldungen für eine Mitarbeit.
Das gemeinsam im Beirat von Bürgern mit Unterstützung der Verwaltung zu erarbeitende Entwicklungskonzept soll bis Ende diesen Jahres fertig sein. Ebenso die Anträge für Maßnahmen der Kommune bzw. von Privatpersonen, deren Umsetzung für das kommende Jahr geplant ist. Insgesamt erstreckt sich der Förderzeitraum auf fünf Jahre.

Eine gute Chance, um sich als Ort weiterzuentwickeln, sieht auch Ortsteilbürgermeister Matthias Werner mit der Aufnahme von Frohndorf/Orlishausen ins Dorferneuerungsprogramm. Mit dem Thema Dorferneuerung habe man sich seit 2014 im Dorfgemeinschaftsrat beschäftigt. Dass die beiden Dörfer so lebendig wie jetzt bleiben, dafür gelte es die Rahmenbedingungen zu schaffen.

In der Antragstellung zur Aufnahme in die Dorferneuerung waren als Maßnahmen der Kommune unter anderem der Ausbau des Weges zum Sportplatz in Frohndorf einschließlich der Errichtung von Stellplätzen, die Sanierung und Gestaltung des Schenkplatzes in Orlishausen, die Aufwertung des Spielplatzes in Frohndorf sowie Gehweg-Sanierungen aufgeführt.
„Die Projekte sind noch ausbaufähig. Auch das ist im Rahmen der Entwicklungsplanung möglich“, warb Katrin Haupt vom Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung (ALF) Gotha unter den anwesenden Einwohnern um weitere Mitglieder für den Dorferneuerungs-Beirat.

In den kommenden Wochen werden Vertreter des Planungsbüros Helk in Frohndorf und Orlishausen unterwegs sein für eine Bestandsaufnahme sowie eine sich daran anschließende Analyse der Stärken und Schwächen in den Orten. Daraus soll dann eine Strategie entwickelt werden, wie die Stärken erhalten und ausgebaut und die Schwächen abgebaut werden können. „Auch dabei sind die künftigen Beirats-Mitglieder gefragt“, so Gabriele Klaiber vom Planungsbüro.

Sie gab zudem noch Informationen zur Förderung sowie zu Ansprechpartnern für private Antragsteller weiter und stand ebenso wie der Bürgermeister, der Ortsteilbürgermeister, die Vertreterin des ALF Gotha sowie Susanne Tzscheuschner vom Bauamt der Stadt im Anschluss für Fragen aus den Reihen der Einwohner zur Verfügung.