Kooperation der Kommunen auf neuer Ebene
11.03.16 08:48

Allianz "Thüringer Becken" arbeitet jetzt im Zweckverband zusammen

Die Bürgermeister Olaf Starosske, Hendrik Blose, Roman Zachar und Ralf Hauboldt (v. l.) mit der von ihnen unterzeichneten Satzung des Zweckverbandes.

Am 10. März unterzeichneten die Bürgermeister der Allianzkommunen Buttstädt, Kindelbrück, Straußfurt und Sömmerda - Hendrik Blose, Roman Zacher, Olaf Starroske und Ralf Hauboldt - im Rathaus von Kindelbrück die Satzung des Zweckverbandes Allianz „Thüringer Becken“.

Durch diesen nunmehr rechtlich geschaffenen Rahmen stellen sich die Kommunen in ihrer interkommunalen Kooperation der gemeinsamen Erledigung öffentlicher Aufgaben, z. B. in den Fachbereichen Infrastruktur (Radwegenetz), gemeinsamer Internetauftritt, mögliche Vernetzungen bei den Schwerpunkten Feuerwehren und Betriebshöfe sowie der Umsetzung der Ergebnisse der Zukunftsstadt-Konferenzen bzw. des Zukunftsforums.

Im Rahmen der sich anschließenden 10. Beratung der Allianz „Thüringer Becken“ wurde unter anderem von  Carmen Werner und Karsten Thiersch als Vertreter des Vereins Netzwerk Regenbogen e. V.  das Projekt zur Unterstützung von Wohnungslosen und von Wohnungslosigkeit bedrohten Personen (EHAP) vorgestellt und dabei auf das neue soziale Projekt „ANKER – Anlaufpunkt in Krisensituationen zum Erhalt von Wohn- und Lebensraum“ verwiesen.

Zudem wurde bei dem Allianz-Treffen durch Projektleiter Stephan Diesel von der Deutschen Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH das im Februar mit Vertretern aus den vier Allianz-Mitgliedskommunen stattgefundene Zukunftsforum ausgewertet. Das Zukunftsforum war Teil der Zukunfts-Stadt-Konferenzen des bundesweiten Wettbewerbs „Zukunftsstadt 2030 plus“, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerufen hatte.

Des Weiteren ist bei der Zusammenkunft im Kindelbrücker Rathaus der aktuelle Stand zu geplanten Vorhaben wie dem Ausbau des Radwegenetzes und der Breitbandversorgung und deren mögliche Förderoptionen umfassend beraten worden.

Anknüpfend an den im Vorjahr entstandenen gemeinsamen Veranstaltungskalender soll auch für 2016 öffentlichkeitswirksam auf kulturelle, sportliche und traditionelle Highlights der Allianz-Städte hingewiesen werden.