Geschichtsunterricht im Museum
07.02.19 10:06

Gymnasiasten informierten sich in Sonderausstellung

Die Elftklässler mit Dr. Ulf Molzahn in der Sonderausstellung zum 1. Weltkrieg.

Barbara Speiser führte den Leistungskurs durch die Daueraustellung.

Geschichtsunterricht anschaulich im Museum Sömmerda erlebten heute Schülerinnen und Schüler des "Albert-Schweitzer-Gymnasiums". Die Elftklässer des Leistungskurses Geschichte behandeln im Unterricht gerade das ausgehende 19. Jahrhundert und warfen einen Blick zurück auf die Industrialisierung der Stadt, die mit dem vom Unternehmer Nicolaus von Dreyse entwickelten, 1828 patentierten und wenig später in der Dreys'schen Gewehrfabrik in großen Stückzahlen produzierten Zündnadelgewehr ihren Anfang nahm.

Den Besuch im Dreyse-Haus nutzten die Gymnasisten mit Kursleiterin Martina Kellner auch, um sich in der im Museum laufenden Sonderausstellung zum 1. Weltkrieg umzuschauen. Geführt und informiert wurden sie sowohl in der Dauer- als auch der Sonderausstellung von Dr. Ulf Molzahn, Leiter Museum und Archiv, sowie Museumsmitarbeiterin Barbara Speiser.

Noch bis zum 24. Februar sind die Sonderausstellung "Sömmerda(er) im Krieg 1914-1918" sowie die Sonderschau "Krieg im Spiel" zu den Öffnungszeiten des Museums zu sehen. Beides sind Bürgerausstellungen, für die private Leihgeber Exponate zur Verfügung gestellt haben. Die Sonderausstellung "Krieg im Spiel" zeigt Spielzeug, was in den Kriegsjahren in Kinderzimmern zu finden war.