Baustart für Tank- und Rastanlage "Leubinger Fürstenhügel"
02.10.18 14:41

Zeitreiseweg wird Anlage mit benachbarten bronzezeitlichen Fürstengrab verbinden

Der Siegerentwurf des interdisziplinären Planungswettbewerbs, der beim Bau der Tank- und Rastanlage umgesetzt wird. Visualisierung: © MONO Architekten/Shell Deutschland Oil GmbH

In dieser Woche haben die Bauarbeiten für die Errichtung der Tank- und Rastanlage "Leubinger Fürstenhügel" an der A 71 begonnen. Errichtet wird die Anlage von der Shell Deutschland Oil GmbH als Konzessionsnehmer. Sie wird die Anlage laut Aussage der Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) mindestens 30 Jahre lang betreiben. Die Bauarbeiten zur Errichtung der Tank- und Rastanlage sowie der Außenanlagen werden voraussichtlich ein Jahr dauern, informiert die DEGES. Die Inbetriebnahme sei im IBA-Projektschaujahr im September 2019 geplant.

Beim Bau der Anlage werden der Siegerentwurf des interdisziplinären Planungswettbewerbs sowie die Empfehlungen der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen umgesetzt.

Parallel zu den Arbeiten des Konzessionsnehmers Shell lässt die DEGES 2019 die Landschaftsbaumaßnahmen auf den Freianlagen der Ratsanlage außerhalb des Betriebsgrundstückes sowie auf den die Rastanlage umgebenden landschaftspflegerischen Flächen durchführen, heißt es weiter. Zu diesen Maßnahmen gehört auch die Herstellung des sogenannten Zeitreiseweges zum benachbarten bronzezeitlichen Fürstengrab in Leubingen.

Eine Ausstellung innerhalb der Tank- und Rastanlage wird laut DEGES zudem Informationen zum Fürstenhügel und zur archäologischen Bedeutung der Region vermitteln.

Visualisierung: © MONO Architekten/Shell Deutschland Oil GmbH