Zur Zeit liegen keine Ausschreibungen vor.

Öffentliche Ausschreibung 01/2019

Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A

a) Auftraggeber Los 1-3:
Stadt Sömmerda, Marktplatz 3-4, 99610 Sömmerda
Tel. 03634/350-366
b) Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A, 01/2019
c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:
kein elektronisches Vergabeverfahren
d) Art des Auftrages:
Ausführung von Bauleistungen, Errichtung Straßenbeleuchtungsanlage, Landschaftsbau
e) Ort der Ausführung:
99610 Sömmerda, OT Frohndorf, Kölledaer Siedlung
f) Art und Umfang der Leistungen:
Los 1: Verkehrsanlagen
Baustelleneinrichtung, Verkehrssicherung, Baubüro, Bauschild, ca.  1.100 m³ Boden lösen, 30 m² Betonpflaster aufnehmen, 90 m³ Untergrundverbesserung, 700 m³ FSS herstellen, 1.650 m² Asphalttragschicht (2-schichtig) und Asphaltdeckschicht herstellen, 250 m² Betonpflasterdecke herstellen (verschiedene Formate), 57 m² Großpflasterdecke aus Granit herstellen, 18 m² Kleinpflasterdecke aus Granit, 150 m Hoch-, Rund- und Tiefborde aus Beton herstellen, 85 m Rund- und Tiefborde aus Granit herstellen, 13 m 3-zeilige Rinne aus Granitgroßpflaster herstellen, 15 m Durchlass StB DN 300, 19 m Durchlass StB DN 800, 375 m² Bankette 2-lagig herstellen, 110 m Mulde herstellen, 140 m Grabensohle regulieren, 115 m Zaun abbauen, 115 m Wildschutzzaun neu herstellen einschl. 1 Tor, 2 Bänke und 1 Papierkorb aufstellen, Tiefbauleistungen für Straßenbeleuchtung
Los 2: Straßenbeleuchtung
6 Stück Lichtpunkte komplett, 270 m Kabelanlage, 1 Stück Lichtpunkte Rückbau Altanlage    
Los 3: Landschaftsbau
3 St Bäume pflanzen, 23 St Solitärgehölze pflanzen, 18,5 m³ Aushub, 18,5 m³ Baumsubstrat einbauen, Fertigstellungs- und Entwicklungspflege 
h) losweise Vergabe: ja
i) Ausführungsfrist:
Los 1 und 2:
06.05.2019 – 26.07.2019,
Los 3:
Oktober / November 2019
j) Nebenangebote: sind grundsätzlich zugelassen und können nur in Verbindung mit einem Hauptangebot abgegeben werden. Nebenangebote sind besonders zu kennzeichnen.
k) Anforderung der Vergabeunterlagen bei: (vorab via Fax)
Ingenieurbüro Pöppich & Albrecht, An der langen Brücke 1, 99610 Sömmerda
Tel: 03634/6813-0,
Fax: 03634/6813-13
l) Kostenbeitrag für Übersendung der Vergabeunterlagen:
Los 1:
Höhe der Kosten Papierform:    25,00 € inkl. Porto, Datenträger, MwSt
Los 2:
Höhe der Kosten Papierform:    10,00 € inkl. Porto, MwSt     
Los 3:
Höhe der Kosten Papierform:    12,00 € inkl. Porto, Datenträger, MwSt
Zahlungsweise: Banküberweisung
Empfänger: IB Pöppich & Albrecht GbR, Deutsche Bank Sömmerda,
IBAN DE 15 8207 0024 0233 3029 00,
BIC DEUTDEDBERF, Kennwort: Weg zum Sportplatz in Frohndorf
Los 1 bzw. Los 2 bzw. Los 3 
Die Vergabeunterlagen können nur versendet werden, wenn auf der Überweisung der Verwendungszweck angegeben wurde, mit der Überweisung die Vergabeunterlagen per Brief oder E-Mail (unter Angabe Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt k) genannten Stelle angefordert wurde, das Entgelt auf dem Konto des Empfängers eingegangen ist.
Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.
o) Angebote sind zu richten an:
Stadtverwaltung Sömmerda, Bau- und Umweltamt, Marktplatz 3-4, 99610 Sömmerda
p) Sprache: deutsch
q) Angebotseröffnung:
Datum:    14.03.2019
Uhrzeit:    Los 1: 14:00 Uhr
                Los 2: 14:15 Uhr
                Los 3: 14:30 Uhr    
Ort: Stadtverwaltung Sömmerda, Bau- und Umweltamt, Marktstraße 1-2, 99610 Sömmerda, Raum 2.21, 2. OG
Zur Eröffnung dürfen nur Bieter und ihre Bevollmächtigten anwesend sein.
r) Geforderte Sicherheiten Los 1:
gemäß Vergabeunterlagen, Sicherheit für Mängelansprüche: 3 v. H. der     geprüften Schlussrech-
nungssumme, es werden nur selbstschuldnerische Bürgschaften zugelassen, Rückgabezeitpunkt für die Sicherheit = Ende der Verjährungsfrist für Mängelansprüche, Verjährungsfrist für Mängelansprüche:  4 Jahre
t) Bietergemeinschaften: als gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter
u)   Nachweis zur Eignung:
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmern ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt 124 „Eigenerklärung zur Eignung“ vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmern sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen Nachunternehmern abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen geführt werden. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmer) durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung“ genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Das Formblatt 124 „Eigenerklärung zur Eignung“ ist erhältlich unter
http:/www.bbr.bund.de/BBR/DE/BaufachlicherService/Vergaben/Eigenerklärung.html
und ist den Ausschreibungsunterlagen beigefügt.
Darüber hinaus hat der Bieter (und ggf. der Nachunternehmer) zum Nachweis seiner Fachkunde folgende Angaben gem. § 6 Abs. 3 Nr. 3 VOB/A zu machen:
- siehe Vergabeunterlagen
Zum Nachweis der Eignung hat der Bieter folgende Angaben zu machen:
- siehe Vergabeunterlagen (insbesondere Formblatt 124)
- Freistellungsbescheinigung zum Steuerabzug bei Bauleistungen gem. § 48 b Abs. 1, Satz 1 EStG
- Nachweis Haftpflichtversicherung
Zum Nachweis der Einhaltung der Regelungen des ThürVgG §§10, 11, 12, 15, 17 und 18 sind die entsprechenden beigefügten Formblätter  im Rahmen der Angebotsabgabe auszufüllen, zu unterzeichnen und mit dem Angebot vorzulegen.
v) Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist: 18.04.2019
w) Nachprüfstelle: Vergabekammer beim Thüringer Landesverwaltungsamt, Jorge-Semprún-Platz 4, 99423 Weimar

Wir weisen auf die Möglichkeit der Beanstandung der beabsichtigten Vergabeentscheidung gemäß §19, Abs. 1 Thüringer Vergabegesetz (ThürVgG), sowie auf das Verfahren im Fall der Nichtabhilfe nach §19 Abs. 2 ThürVgG und § 19 Abs. 5 ThürVgG (Kostenfolge) hin.

i. A. Rosenstiel
Amtsleiter
Bau- und Umweltamt